Mittwoch, 1. Juni 2016

Zu viel Arbeit, zu wenig Blog

Liebe Kunden, Liebe Leser,

Danke vielmals, dass ich so beschäftigt gehalten werde, dass ich mich kaum um meinen Blog kümmern kann! Ich denke, damit ist jeder Selbständige äußerst zufrieden.

Sorry, an meine Blog-Leser. Aber ich denke, sie werden es verschmerzen.

Ich habe mich also entschlossen meinen Blog ruhend zu stellen, da es viel Arbeit und Aufwand benötigt, diesen am Leben zu halten. Und ich widme meine Zeit lieber meinen Kunden und ihren Projekten.

Sie finden weiterhin alle aktuellen Informationen auf den jeweiligen Seiten. Den Blog werde ich nur noch zu besonders wichtigen Anlässen aktualisieren.

Danke vielmals an meine Kundschaft!

Donnerstag, 17. März 2016

Windows 10 - wo liegt das Problem?!

Windows 10 an sich ist nicht schlecht - so viel sei gleich mal gesagt. Vermutlich ist es sogar seit Windows 7 das beste Betriebssystem von Microsoft. Denn Windows 10 vereint die Stabilität von Windows 7 und Windows 8.1 und nutzt dabei einen aufgeräumten Desktop ohne den Versuch mit Kacheln irgendetwas Neues und/oder Unausgegorenes zu erfinden.

Aber...

Leider ist es nun mal so, dass Microsoft mit Windows 10 auch eine enorme Datenkrake verbreitet. Windows 10 - genauer gesagt der neue Suchassistent namens Cortana - will so ziemlich alles mitlesen und wissen und verarbeiten. Das bedeutet, dass jede E-Mail, jeder Benutzername, jeder belanglose Text und jeder wichtige Text von Cortana analysiert, gespeichert und weitergeleitet wird. Es könnten sich ja darin verwertbare Informationen für Ihren nächsten Einkauf befinden...

"Wenn Cortana eingeschaltet ist, erfasst und verwendet Microsoft Daten wie Standortinformationen und Standortverlauf Ihres Geräts, Kontakte, Spracheingaben, Suchverlauf, Kalenderinformationen, Inhalte und Kommunikationsverlauf von Nachrichten und Apps sowie andere Daten auf Ihrem Gerät. In Microsoft Edge erfasst und verwendet Cortana Ihren Browserverlauf", heißt es auf der Support-Seite von Microsoft. 

Exkurs: Ich habe ja nichts zu verbergen!

Die wenigsten von uns sind Schwerverbrecher oder Cyber-Kriminelle. Dennoch behaupte ich, dass Sie mir nicht alle Ihre Daten zur Verfügung stellen wollen. Wenn doch, so lade ich Sie gerne ein JEDE Ihrer E-Mails auch an  zu schicken. Ich sehe mir dann alle Ihre Nachrichten in Ruhe an und entscheide dann. Kein beruhigender Gedanke, oder? Also warum diese Daten an Microsoft übergeben? Und die wollen sogar noch Ihre Kalendereinträge, Ihren Standort, Ihre Kontakte,...

Und was kann ich jetzt dagegen machen?

Glücklicherweise hat man uns die Möglichkeit gelassen, die meisten Datensammelaktivitäten zu unterbinden. Das kommt natürlich nicht ohne Preis - denn Sie verlieren ein bisschen Komfort. Stellt sich jedoch die Frage, ob ich bei einem Stand-PC ständig mein Mikrofon (sofern überhaupt eines vorhanden ist) überwacht brauche. 
Ein weiterer angenehmer Zug ist, dass Sie sogar die Einstellungen pro App (vormals einfach als "Programm" bekannt) vornehmen können. Also kann ich zum Beispiel Microsoft Word die Verwendung meiner Kamera (wozu auch immer) erlauben, aber sie für Microsoft Excel unterbinden.


Hier finden Sie die wichtigsten Maßnahmen

Öffnen Sie die Einstellungen-App über das Startmenü. Fortgeschrittene oder Short-Cut Fans können die Tastenkombination Windows-Taste und i verwenden.
Anschließend klicken Sie auf Datenschutz, um das entsprechende Menü zu öffnen.

Allgemein
Am Besten beginnen Sie gleich unter dem Reiter Allgemein. Vor allem beim ersten und dritten Schalter sollten Sie die von Microsoft gewählten Vorgaben anpassen.

Beim ersten Schalter möchte Microsoft Ihnen personalisierte Werbung in Apps von Drittanbietern einspielen. Microsoft nennt das ein „Erlebnis“. Deaktivieren Sie diesen Punkt. Zum Hintergrund: Um Nutzer über die Verwendung mehrerer Programme und Dienste hinweg zu identifizieren, arbeitet Microsoft (wie auch Google) mit einer sogenannten Werbe-ID. Die ist mit dem bei der Registrierung von Windows 10 angegebenen E-Mail-Konto verknüpft und dient dazu, auf Ihre Interessen zugeschnittene Werbung einzuspielen.

Bei Schalter Nummer 3 möchte Microsoft an Informationen zu Ihrem Schreibverhalten kommen. Wie ein genauerer Blick verrät, sendet Windows 10 dabei „getippte und handgeschriebene Wörter“ in die Zentrale. Für die Verbesserung einiger Microsoft-Dienste mag das sinnvoll sein, für Ihre Privatsphäre ist das eher eine Katastrophe.

Auch den Zugriff von Webseiten auf Ihre Sprachlisten sollten Sie deaktivieren.

Feedback und Diagnose
Um die Übertragung persönlicher Daten zu verhindern, sollten Sie hier mindestens die Einstellung Verbessert wählen – oder besser gleich Einfach.

Cortana deaktivieren
Mit Cortana will Microsoft Google (Google Now) und Apple (Siri) Konkurrenz machen. Damit die persönliche Assistentin ihren Dienst verrichten kann, benötigt sie, genauso wie die Angebote der Konkurrenz, ziemlich viele persönliche Daten. Entsprechend sammelt Microsoft fleißig, um den Wissensdurst zu stillen. Stört Sie das, klicken Sie unter Spracherkennung, Freihand und Eingabe auf Kennenlernen beenden. Allerdings deaktivieren Sie damit neben Cortana die Diktierfunktion des Betriebssystems. Wenn es Ihnen wichtig ist mit Ihrem Computer sprechen zu können, dann werden Sie mit der Aufgabe Ihrer Daten leider leben müssen.

Abseits der kritischen Punkte enthalten auch die anderen Reiter Optionen, die Sie sich näher anschauen und über die Sie persönlich entscheiden sollten.

So versucht Microsoft beispielsweise von Haus aus, Ihren Standort zu bestimmen. Unter dem Eintrag Position lässt sich das deaktivieren.

Hier finden Sie viele weiterführende Links zum Deaktivieren weiterer Optionen und Hintergrunderklärungen dazu.

Computerbild.de
Techchannel.de
Salzburger Nachrichten

Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen sollten, so können Sie mich gerne jederzeit unter kontaktieren

Dienstag, 15. März 2016

Windows 10 installiert sich ohne Nachfrage

Jetzt hat Microsoft den Vogel abgeschossen. Mittlerweile hat das Unternehmen beschlossen nicht mehr zu warten, bis sich ein User entschließt Windows 10 zu installieren, sondern rollt das neue Betriebssystem einfach ungefragt aus. Davon sind allerdings nicht alle User betroffen. Derzeit scheint es an unterschiedlichen Update-Einstellungen zu liegen.



Hier finden Sie weitere Hintergrundinformationen zu den Änderungen von Microsoft.
http://www.chip.de/news/Windows-10-Skandal-Upgrade-installiert-sich-ungefragt_90956310.html

Was kann man machen, wenn sich Windows 10 bereits installiert hat?

Wenn Sie bereits in den Genuss des Updates gekommen sind, so können Sie dies innerhalb von 30 Tagen schnell wieder rückgängig machen. 

Dazu klicken Sie auf das
Startmenü,  dann auf
Einstellungen
in den Optionen wählen Sie
Update und Sicherheit
und klicken dann auf
Wiederherstellung

Mit dem Klick auf die Option „zu Windows 7 zurückkehren“ bzw. „zu Windows 8.1 zurückkehren“ können Sie die Wiederherstellung starten. Anschließend werden noch diverse Hinweise von Microsoft eingeblendet. Bitte lesen Sie diese ausführlich durch und halten Sie gegebenenfalls Ihr altes Windows-Passwort bereit.


Wie kann ich verhindern, dass ich Opfer dieses ungewollten Upgrades werde?

Auf Chip.de finden Sie eine ausführliche Schritt-für-Schritt Anleitung, um das Upgrade dauerhaft zu unterbinden.
http://praxistipps.chip.de/windows-78-update-fuer-windows-10-deinstallieren_40535

Wenn Sie das Upgrade nicht dauerhaft unterbinden wollen, sondern einfach den Zeitpunkt der Installation selbst bestimmen möchten, so empfiehlt sich folgende Vorgehensweise (Quelle: chip.de):
"Wer nach wie vor noch nicht bereit ist, auf Windows 10 zu aktualisieren, kann mit wenigen Einstellungen sicherstellen, dass kein Upgrade durchgeführt wird. Zunächst hilft ein Blick in die Update-Einstellungen von Windows (Systemsteuerung - Windows Update - Einstellungen ändern): Im obersten Dropdown entscheiden Sie sich für die Option "Nach Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen". Damit ist sichergestellt, dass nur Updates geladen werden, die Sie zuvor überprüft haben."

Die Wiederherstellung funktioniert nicht, ich kenne mich mit den Anleitungen nicht aus, mir ist das alles zu kompliziert,...

Dann melden Sie sich einfach bei mir unter - ich helfe Ihnen gerne jederzeit!


Montag, 1. Februar 2016

Windows - Nein, ich will jetzt nicht schlafen!

Seit Windows 10 auf dem Markt ist, hat mein Windows 7 beschlossen nicht mehr länger als 15 Minuten im Stand-By(auf Deutsch "Energie sparen")-Modus zu verweilen. Was...?! Da kann es doch nicht wirklich einen Zusammenhang geben, oder?

Die Recherche beginnt...

Nachdem mein Laptop, der ebenfalls mit Windows 7 ausgestattet ist, dieses Verhalten nicht anzeigt, vermute ich einen Fehler in meinem USB-WLAN-Stick - und Windows 10 ist vorerst mal wieder für unschuldig erklärt. Ich hatte erst letztens einen anderen Treiber installiert, da meine Netzwerkverbindung immer wieder unvermittelt zusammengebrochen ist - also war dieser Verdacht viel nahe liegender.


Ein Blick in die Ereignisanzeige (a.k.a. "eventvwr") zeigt nichts auffälliges - nur ein paar Fehler, um die ich mich eh schon länger kümmern wollte. Doch das ist eine andere Geschichte...




Da fällt mir ein, dass es da einen sehr praktischen Befehl namens "powercfg" gibt, der einem unter anderem verrät, welches Gerät oder Programm zuletzt den PC aus dem Stand-By aufgeweckt hat. Dieser muss allerdings mit Administratorberechtigungen in einer Kommandozeile aufgerufen werden.



powercfg -lastwake hat mir dann das automatische Windows Update Service (wuauserv) als Schuldigen angezeigt. Die zweite Ausführung des Befehls war lediglich zur Kontrolle, welche Werte noch angezeigt werden können.

Der Schuldige ist gefunden.

Nun gut, nichts leichter zu beheben als das. Also mache ich mich auf den Weg in die Energieoptionen. Dazu nehme ich folgenden Weg:
Startmenü -> Systemsteuerung -> Hardware und Sound -> Energieoptionen.

Von dort aus bearbeite ich meinen aktuellen Energiesparplan.




Und dann die erweiterten Einstellungen (unter "Erweiterte Energieeinstellungen ändern"). Dann suche ich mir den Punkt "Energie sparen" und dann "Zeitgeber zur Aktivierung zulassen". Denn Letzteren stelle ich auf "Deaktiviert". Fertig.


Seit dieser Änderung bleibt mein Computer wieder so lange im Ruhezustand, bis ich ihn willentlich wieder aufwecke. Schlaf gut und träume süß.

Anmerkungen:

1.) Vorsicht - durch die Deaktivierung der Zeitgeber unterbindet man auch jedes andere zeitgesteurte Aufwecken. Wenn also der Computer täglich um 19:00 Uhr durch Programme automatisch eingeschaltet wird (für Backups oder ähnliches), so wird dies nicht mehr funktionieren.
2.) Nach einer Recherche in Google habe ich entdeckt, dass Microsoft hier scheinbar einen Fehler in einem Update ausgespielt hat. Und zwar in dem Update, das alle User über die Umstiegsmöglichkeiten zu Windows 10 informiert.  Daher ist zu erwarten, dass sich der Fehler bald wieder behebt. Oder Microsoft lässt ihn drin, damit die User sich nach dem Wechsel auf Windows 10 freuen, dass ihr Computer nicht mehr ständig aus dem Ruhezustand aufwacht. Wer weiß das schon...


Fragen? Sie können mich gerne jederzeit unter kontaktieren. Oder einfach einen Kommentar hinterlassen.



Montag, 11. Januar 2016

Microsoft Word - Thesaurus - wenn Dir wieder mal die Worte fehlen

Letztens wurde mir in einem Gespräch mit Freunden bewusst, dass nicht jeder die überaus praktische Funktion des Thesaurus in Microsoft Word kennt.



Exkurs: Was ist ein Thesaurus?

Ein Thesaurus hilft dabei einen anderen Begriff für ein bestimmtes Wort zu finden. Die genaue, hoch-wissenschaftliche Definition findet man in Wikipedia.


Und was nutzt mir das jetzt?

Erinnern Sie sich an folgendes Szenario:
Sie verfassen einen Text oder eine Mail und haben bereits zum x-ten Mal das Wort "Bericht" (oder eine beliebige andere Wortwiederholung) verwendet. Derzeit liest sich der Text wie der erste Aufsatz eines Volksschülers - Ihnen fallen aber ad hoc keine besseren Beschreibungen für "Bericht" ein.


Die Lösung

Also - wenn nicht bereits ohnehin geschehen - öffnet man Microsoft Word. Schreibt einfach das Wort "Bericht", markierst es mit der Maus und drückt die Tastenkombination "Shift"+"F7".




Alternativ kann man auch das Wort mit der Maus markieren, einen Klick mit der rechten Maustaste durchführen und im dann aufgehenden Menü mit dem Mauszeiger über den Punkt Synonyme fahren. Dann, ganz unten in der Liste den Punkt "Thesaurus" anklicken (mit der linken Maustaste).

Sogleich öffnet sich in Word auf der rechten Seite ein kleines Übersichtsfenster mit etlichen Alternativ-Bedeutungen für das Wort "Bericht". So zum Beispiel:
Report
Darlegung
Benachrichtigung
Darstellung
etc.

Damit kann man alle Texte in kürzester Zeit und ohne große Anstrengung erheblich lebendiger gestalten.

Falls Sie Fragen zu dieser oder anderen Funktionen in Word haben, so können Sie mich gerne jederzeit unter kontaktieren.